Wesenitzer Mühlenwerke

Leider liegen mir derzeit noch nicht viele Informationen zur Wesenitzer Mühle vor. Fakt ist, dass die Mühlenwerke bis zur Elsterverlegung ein Ensemble aus mehreren Gebäuden bildeten. Dazu gehörten die alte Wassermühle, ein Nebengebäude und die die große Mühle, welche auch heute noch vorhanden ist. Der Komplex (außer die große Mühle) lagen auf einer "Insel" welche durch den Mühlgraben und die Weiße Elster begrenzt wurden (wie heute noch in z.B. Döllnitz). Eine Brücke verband links der großen Mühle die Insel mit dem Ort. Die Insel beherbergte einen großen, schönen Garten mit zahlreichen Nutzbäumen.

Zur DDR-Zeiten verfiel der Komplex jedoch stark. Die ehemaligen Besitzer (Familie Staffelstein, danach Familie Pfautsch) wurden enteignet und der Betrieb als "VEB" weitergeführt. Da in den 1960er Jahren die Weißer Elster ihr Flußbett verlor und die Wassermühle damit nicht mehr entsprechend genutzt werden konnte, wurde diese inkl. vieler Nebengebäude abgerissen. Die große Mühle blieb jedoch erhalten und wurde weiter zur Futtermittelgewinnung genutzt. Dazu wurden unter anderem auch Silos und eine große Lagerhalle errichtet.

 


Auf der ehemaligen Insel wurde mehrere Bungalows gebaut, welche u.a. als Unterkunft für eine ansässige Fahrschule der Kampfgruppen (?) diente. Das gesamte Insel wurd mit Gräben durchzogen, wohl auch um Übungen durchzuführen. Nach der deutschen Wiedervereinigung erhielt der ehemaligen Besitzer Pfautsch den Komplex zurück. Die Bungalows und Gräben sind einer Pferdekoppel und einem Reitplatz gewichen. Hintergebäude beinhalten nunmehr Stallungen für Pferde. 

 


Die große Mühle verfällt jedoch weiter, da die Nutzung seit 1990 still steht. Glücklicherweise scheint das Dach relativ dicht zu sein, sodass die Holzeinrichtung weitestgehend vor dem Verfall geschützt ist und eine Sanierung/Rettung, in welcher Form auch immer, möglich scheint.